Smart-Meter-Services sorgen für gelassene Kundinnen und Kunden

Die Kombination von Smart-Meter-Daten und künstlicher Intelligenz ermöglicht das proaktive Hinweisen auf ineffizient arbeitende Geräte und schafft somit mehr Sicherheit.

Ein Standard-Service von Energieanbietern ist ein Onlineportal, in dem die Nutzenden ihren eigenen Stromverbrauch einsehen können. Und selbst im Zeitalter potenziell spannender Smart-Meter-Daten haben die meisten Energieanbieter die Erfahrung gemacht, dass sich die Betrachtung der Verbrauchskurve pro Nutzerkonto an den Fingern einer Hand abzählen lässt. Woran liegt das?

Generell bieten Daten zum Stromverbrauch eine sehr gute Grundlage für bedürfnisorientierte Services – insbesondere durch den Einbezug von Smart-Meter-Daten. Trainierte Algorithmen erlauben beispielsweise das Erkennen ineffizient arbeitender Geräte wie dem Elektroboiler oder der Wärmepumpe. Dass diese Information proaktiv zu den Kundinnen und Kunden gebracht werden muss, zum Beispiel als Hinweis per E-Mail, ist zeitgemäss und wichtig. Denn für die Nutzenden wird so nicht nur die Nachhaltigkeit gefördert, sondern auch ein Gefühl der Sicherheit geschaffen. Leider schöpfen bisher nur wenige Energieanbieter dieses Potenzial aus indem sie potenzielle Mehrwerte der Smart-Meter-Daten an Kundinnen und Kunden weitergeben. Oft fehlen hierfür jedoch auch die notwendigen Kompetenzen und Ressourcen.

Wir unterstützen Energieanbieter mit verschiedenen bedürfnisorientierten Services. Diese beinhalten die notwendigen vortrainierten Algorithmen, die Kanäle zu den Endkundinnen und Endkunden sowie eine, nach Konzepten der Verhaltensökonomie, optimierte Kommunikation. Die Nutzenden werden beispielsweise proaktiv per E-Mail auf eine Änderung ihrer Energieeffizienz sowie auf einen hohen Verbrauch ihrer Wärmepumpe oder ihres Elektroboilers hingewiesen. Alle diese Services basieren auf einer Disaggregation der kundenindividuellen Stromverbräuche mittels künstlicher Intelligenz. Diese arbeitet für zahlreiche Anwendungsfälle bereits zuverlässig mit 15-minütigen Smart-Meter-Daten. 

Wenn auch Sie mehr über datenbasierte und kundenzentrierte Services erfahren möchten, hilft Ihnen Felix Lossin gerne weiter.

Artikel teilen