Smart Meter: Vorbereitungen laufen dank Toolbox auf Hochtouren

Der Smart-Meter-Rollout bietet sowohl für Energieanbieter als auch für Endkundinnen und Endkunden zahlreiche Chancen.

Über 80% Smart-Meter-Rollout: Das wird in Österreich spätestens kommendes Jahr Realität – und auch in der Schweiz ist der Smart-Meter-Rollout bei vielen Energieanbietern bereits in vollem Gange oder sogar weit fortgeschritten. Dies bietet zahlreiche Chancen – für Energieanbieter sowie für Endkundinnen und Endkunden. Um sich im Laufe dieser Entwicklung als kundenzentrierter Energiedienstleister zu positionieren und von den vorhandenen Smart-Meter-Daten zum Vorteil aller zu profitieren, starteten insbesondere in den vergangenen Monaten viele Energieanbieter mit den notwendigen Vorbereitungen.

Das spiegelt sich auch in der Nachfrage nach unserer Smart-Meter-Toolbox wider, wobei insbesondere folgende Vorteile auf besonderes Interesse stossen:

  • Präzise Disaggregation der wichtigen Verbraucher bereits auf Basis von 15-minütigen Messwerten (dank unserer einzigartigen Ground-Truth-Datensätzen)
  • Kundenzentrierte Energieeffizienz-Services für Endkundinnen und Endkunden (wie die Erkennung ineffizienter Wärmepumpen oder die Quantifizierung des PV-/Eigenversorgungs-Potenzials)
  • Intelligente Kundeninteraktion zur Einholung des Opt-in für die Nutzung der Kundendaten

Von den Datenanalysen auf Basis von Smart-Meter-Daten profitieren somit gleich mehrere Instanzen. Um dieses Potenzial vollständig auszuschöpfen, erforschen wir aktuell gemeinsam mit der Universität Bamberg und der CKW AG weitere Anwendungsfälle im Rahmen der Initiative ERA-Net Smart Energy Systems – unterstützt durch das BFE und das EU Horizon 2020 Forschungsprogramm. Wenn Sie mehr über die wichtigsten Anwendungsfälle für Smart-Meter-Analytics im Energiemarkt erfahren möchten, melden Sie melden Sie sich über unser Kontaktformular oder direkt bei Felix Lossin.

Artikel teilen